Wednesday, October 18, 2006

Back Link Frachtschiffreise: 1. Tag

caterina von luebeck, deutschland

Frachtschiffreise auf der MV „Anna Sophie Dede“

9. August 2006

Kiel, Schleuse Holtenau – Nord-Ostsee-Kanal, sonnig bis wolkig, Windstärke 2 Logbucheintrag auf der MV „Anna Sophie Dede“ : Passagier Caterina Rex kommt an Bord

Im Seemannsheim an der Kieler Schleuse treffe ich George, einen Musiker aus Paraguay, der sein Schiff, einen französischen Kreuzfahrer auf dem Weg von Helsinki nach England, verpasst hat und hier nun darauf wartet, zusteigen zu können. Er ist nach den langen Flügen sehr müde und geht nach kurzem Gespräch schlafen. Sein Schiff kommt erst morgen früh.

Um 17.30 Uhr läuft die „Anna Sophie Dede“ ( 133,5 m lang, 11.200 BRT) in die Schleuse ein; an Bord 468 Container.

Da zunächst alle mit dem Schleusengang beschäftigt sind, gibt es für mich erst einmal Abendessen in der Offiziersmesse. Auf dieser Fahrt Kiel-Rotterdam-Kiel-St.Petersburg-Kiel bin ich einzige Passagierin. Das Schiff hat einen deutschen Reeder, fährt unter der Flagge Antigua und ist für drei Jahre von einer russischen Firma für diese Strecke gechartert.
Kapitän und Chief sind Deutsche, Erster und Zweiter Offizier Russen und die acht Crewmitglieder einschließlich Cookie, dem Koch, sind Philippinos. Seit drei Wochen fährt außerdem noch ein sechzehnjähriger deutscher Schiffsjunge mit.

Meine Kabine auf dem C-Deck, genau auf mittlerer Höhe zwischen Brücke (drei Treppen rauf) und Poopdeck(drei Treppen runter), auf dem sich die Messen und Küche befinden, besteht aus einem kleinen Schlafraum mit angrenzendem Duschbad und einem Wohnraum mit Eckbank, Tisch, Kommoden und Kühlschrank. Alle Möbel und Gegenstände sind fest mit dem Boden oder den Wänden verbunden. Selbst der Papierkorb hat eine Halterung; auf den Ablageflächen liegen rutschfeste Matten.

Während die Reise inzwischen in geruhsamem Tempo auf dem Nord-Ostsee-Kanal beginnt, meint man noch, diese Vorkehrungen seien doch wohl etwas übertrieben. Der NOK hat eine Länge von 99 km und stellenweise nur eine Tiefe von 9,5 m. Da unser Schiff einen Tiefgang von 9 m hat, müssen wir allen kleineren Schiffen Vorfahrt gewähren und sehr häufig in den Wartebuchten die entgegenkommenden Schiffe vorbeilassen. Bis zum Einbruch der Dunkelheit bin ich das erste Mal mit auf der Brücke. Außer dem Kapitän sind noch zwei Lotsen und ein zusätzlicher Kanalsteuermann an Bord gekommen.

0 Comments:

Post a Comment

Links to this post:

Create a Link

<< Home